Sonntag, 13.10.2019
 
1. Herren, 14:30 Uhr
SV Arminia Vechelde I - RWV I   2:0
 
2. Herren, 10:45 Uhr
RWV II - SV Ege I   1:1
 
Altherren, 10:00 Uhr
SG Rautheim/Stöckh. AH - RWV AH   1:2

Das zweite Heimspiel in Folge bei uns am Seikenkamp brachte nicht den erhoffen Erfolg, den man sich gewünscht hatte. Der Gast aus Schöningen wirkte cleverer, abgezockter und hatte meistens eine Antwort parat auf das, was unsere Jungs vorhatten.

So entwickelte sich von Anfang an ein munteres Spiel. Beide Teams versuchten nach vorne zu spielen. Die Schöninger jedoch hatten mehr vom Spiel insgesamt. Sie waren die reifere Mannschaft und das konnten und mussten auch die Zuschauer aus Volkmarode anerkennen. Unser junges Team hielt aber gut dagegen und versuchte ihrerseits Akzente zu setzen. Doch das Tor in der ersten Halbzeit schossen dann die Jungs vom FSV in der 13. Spielminute.

Unser Team lief diesem Tor hinterher. Nach der Halbzeitpause versuchte man dann noch durch Auswechslungen den Spieß zu gunsten des SC Rot-Weiß umzudrehen, doch es galang gestern nicht. Nach vorn war einfach zu wenig Druck. Die Konter, welche durchaus gefährlich waren, wurden teilweise nicht bis zu Ende gespielt und die Chancen, die sich ergaben, liegen gelassen. Eine ordnende Hand aus dem Mittelfeld, die nach vorne kreativ und Spielideen entwickeln kann, war bei unserem Team nicht auszumachen. Man konnte unseren Jungs Einsatz und Kampf nicht absprechen, aber um gegen Schöningen zu gewinnen war es zu wenig. So muss man mit dieser knappen Niederlage leben und kann sich in der Tabelle nicht verbessern.

Doch schon am nächsten Sonntag beim Auswärtsspiel in Woltwiesche kann man wieder Punkte holen um die Tabellensituation zu verbessern und in ruhigeres Fahrwasser zu kommen. Wir drücken unserem Team dazu beide Daumen und hoffen auf die Ünterstützung der Fans des SC Rot-Weiß Volkmarode.

Es spielten: Philipp Nabel, Nicolas Nöh (ab 46. Min. Ole Fichtner), Lukas Stahlbock, Ole Probst (C), Marvin Leiser, Björn Methner, Peer Wittmer, Daniel Sgodzay, Lennart Kalup (ab 65. Min. Bastian Schmuck), Stefan Kleinschmidt, Geron Amirpour (ab 81. Min. Cheyhun Acar)