Sonntag, 25.10.2020
 
1. Herren, 14:30 Uhr
MTV Salzdahlum I - RWV I   1:1
 
2. Herren, 10:45 Uhr
RWV II - Lehndorfer TSV III   5:4
 
Altherren, 10:00 Uhr
BSC Acosta AH - RWV AH   1:0
 
Testspiel
F2-Junioren, 10:00 Uhr
FC Schunter II - RWV II   1:15
 
 
Samstag, 24.10.2020
 
A-Junioren, 12:00 Uhr
SV Arminia Vechelde - RWV   1:2
 
B1-Junioren, 13:45 Uhr
BVG Wölfenbüttel I - RWV I   1:3
 
 
Bis mindestens Ende Dezember findet kein Spiel- und Trainingsbetrieb statt!
Stand: 17.11.2020
 
 
Donnerstag, 03.12.2020
 
Trainer Stammtisch
19:00 Uhr per Videokonferenz
 
 
Donnerstag, 17.12.2020
 
Trainer Stammtisch
19:00 Uhr per Videokonferenz
 


Logo Corona. Und jetztSehr geehrte Damen und Herren, liebe Fußballerinnen und Fußballer,

zur Zeit mehren sich bei mir die Mails mit Anfragen und Hinweise zur aktuellen, auf Braunschweig bezogenen, Pandemie-Situation und dem Weiterführen der Saison. Nach Rücksprache mit den verantwortlichen Spielinstanzen informiere ich zur Weiterführung der Saison wie folgt:

Solange die örtlichen Gesundheitsdienste, als oberste Entscheidungsinstanz nicht auf die Gruppe der 60 Sportausübenden einwirken, können und werden wir auch weiter Fußball spielen lassen. Laut der These von Prof. Dr. Tim Meyer, dem Vorsitzenden der Medizinischen Kommission des DFB und der UEFA, gilt es als sehr unwahrscheinlich, dass sich aktive Spieler*innen auf dem Fußballplatz mit dem Covid-19-Virus anstecken.

Fakt ist aber, dass in der gesamten Bundesrepublik die Infektionszahlen dramatisch ansteigen, so auch in Niedersachsen respektive Braunschweig. Sie zeigen generell, dass bei Missachtung der Hygienestandards und der Abstandsregeln das Infektionsrisiko steigt - und das ganz sicher auch im Umfeld eines Fußballspiels.

Die Beobachtungen, dass man sich auf dem Spielfeld beim Sportausüben sehr wahrscheinlich nicht anstecken kann, bedeutet also ausdrücklich nicht, dass dies auch außerhalb des Spielfeldes gilt. Es sind Fälle von Ansteckungen bei Mannschaftssitzungen in geschlossenen Räumen, aber auch bei anderen Besprechungen in geschlossenen Räumen bekannt. Es ist auch ein Fall bekannt, wo ein Spieler, der sich infizierte, obwohl er bereits Symptome aufgewiesen hatte, noch zu einer Besprechung auf dem Sportgelände erschien. Dabei kam es dann zu Infektionen von Mannschaftsangehörigen. Offensichtlich wurden bei diesen Fällen die gültigen Hygiene- und Abstandsvorgaben (AHA-L) nicht beachtet.

Außerhalb des Spielfeldes müssen wir jetzt mehr denn je, die Hygienestandards konsequent beachten und umsetzen! Bei allen Begegnungen von Menschen muss dem Coronavirus aktiv präventiv begegnet werden. Und das gilt auch im Fußballumfeld. Also auch in Besprechungs-, Umkleide- oder Duschräumen sowie der Vereinsgastronomie. Hält man sich nicht daran, und es treten Infektionsfälle auf, müssen die Gesundheitsämter Konsequenzen ziehen.

Deswegen an dieser Stelle noch einmal der klare Appell: Bei dieser Pandemie kommt es auf das Verhalten jedes/jeder Einzelnen an. Das heißt, wer Symptome bei sich feststellt, und seien sie auch noch so leicht, muss zu Hause bleiben. Diese Sensibilität ist gerade bei jungen Menschen wichtig, da es bei ihnen passieren kann, dass die Symptome nur sehr gering ausgeprägt sind. Des Weiteren sollte man sich aktuell als Mannschaftsverantwortliche/r kritisch hinterfragen und ggfs. zweimal prüfen, ob die Durchführung von Freundschaftsspielen zurzeit das richtige Signal ist. Damit setzt man sich weiteren Risiken einer Ansteckung aus und läuft für den "nomalen" Spielbetrieb einmal mehr Gefahr einer Absetzung durch Quarantäne oder eines Verdachtsfalls.

Und das Bierchen danach? Müssen wir unbedingt in einer großen Gruppe zusammen trinken, wenn für den privaten Bereich gilt: Soziale Kontakte sollten auf das unbedingt notwendige Maß reduziert werden. Ist es zurzeit also wirklich notwendig?

In der Gruppe der Sportausübenden könnte man sich aktuell vor und nach dem Spiel so verhalten, wie während des Spiels (Auslegung des zuständigen Ministeriums). Aber muss das wirklich so sein oder trage ich vielleicht zZt überall (außer natürlich im Spiel) meine Maske. Müssen wir wirklich alle zusammen duschen gehen oder funktioniert das vielleicht auch in kleineren oder kleinen Gruppen oder sogar erst Zuhause?

Sitzen wir bei der Besprechung weit genug auseinander und/oder tragen wir eine Maske dabei? Diese Fragestellungen kann nur jede/r Einzelne von uns im verantwortlichen Miteinander für sich beantworten und dann auch Handeln! Deshalb nochmal unsere Bitte: Bei dieser Pandemie kommt es auf das Verhalten jedes Einzelnen an. Wenn wir alle an einem Strang ziehen, dann können wir diese Saison, für die wir im Frühjahr so hart gekämpft haben, auch zuende spielen.

Vielen Dank und bleibt gesund!

Mit sportlichen Grüßen

Thomas Klöppelt
Vorsitzender NFV Kreis Braunschweig