Sonntag, 25.11.2018
 
1. Herren, 14:00 Uhr
TSV Sickte I - RWV I   4:1
 
 
Samstag, 24.11.2018
 
A-Junioren, 14:00 Uhr
JSG Woltorf/Schm./D. - RWV   0:3
 
B1-Junioren, 14:00 Uhr
RWV I - 1. JFV Braunschweig I   1:0
 
C1-Junioren, 12:00 Uhr
RWV I - SV Arminia Vechelde I   1:1
 
 
Freitag, 14.12.2018
 
Volkswagenhalle, 19:30 Uhr:
MTV Braunschweig - HSV Hannover
 
 
Samstag, 15.12.2018
 
Hallenstadtmeisterschaften
 
A-Junioren, 15:00 Uhr
Sporthalle Rheinring
 
B1-Junioren, 10:30 Uhr
Sporthalle Rheinring
 
B2-Junioren, 10:30 Uhr
Sporthalle Heidberg
 
D1-Junioren, 11:00 Uhr
Sporthalle Broitzem
 
F1-Junioren, 15:30 Uhr
Sporthalle Waggum
 
 
Sonntag, 16.12.2018
 
Hallenstadtmeisterschaften
 
C2-Junioren, 10:30 Uhr
Sporthalle Rheinring
 
C3-Junioren, 15:00 Uhr
Sporthalle Rheinring
 
F2-Junioren, 13:30 Uhr
Sporthalle Rüningen
 
 
Samstag, 05.01.2019
 
Vorstandsboßeln
14:00 Uhr ab Sportheim
 
 
Sonntag, 06.01.2019
 
Hallenstadtmeisterschaften
 
C1-Junioren, 12:30 Uhr
Sporthalle Rheinring
 
C2-Junioren, 16:30 Uhr
Sporthalle Heidberg
 
C3-Junioren, 12:30 Uhr
Sporthalle Heidberg 
 
 
Samstag, 12.01.2019
 
Hallenstadtmeisterschaften
 
A-Junioren, 13:00 Uhr
Sporthalle Beethovenstr.
 
B1-Junioren, 13:00 Uhr
Sporthalle Waggum
 
B2-Junioren, 15:00 Uhr
Sporthalle Waggum
 
D1-Junioren, 11:30 Uhr
Sporthalle Broitzem
 
 
Sonntag, 13.01.2019
 
Hallenstadtmeisterschaften
 
1. Herren, 16:30 Uhr
Sporthalle Franzsches Feld
 
D2-Junioren, 13:30 Uhr
Sporthalle Husarenkaserne
 
F1-Junioren, 14:00 Uhr
Sporthalle Rüningen
 
 
Samstag, 19.01.2019
 
Hallenstadtmeisterschaften
 
E1-Junioren, 16:00 Uhr
Sporthalle Husarenkaserne
 

Die Luft ist raus. Alle brauchen jetzt Ruhe und werden neue Kräfte sammeln, um im Frühjahr 2019 wieder anzugreifen. Es war eine Ruhe nach dem Spiel in der Kabine, die man so noch nicht oft in dieser Saison erlebt hatte. Keine Frage, wir haben eine prima Hinrunde gespielt und stehen in der Tabelle auf einen Platz, den wir gern auch zum Ende der Serie vorweisen möchten. Doch so wie heute wollte man sich eigentlich nicht von den wieder mal zahlreich mitgereisten Fans verabschieden. Vorgenommen hatte man sich einiges, umgesetzt jedoch wurde davon nicht viel.

Ärgerlich! Beim Tabellenvorletzten waren drei Punkte eingeplant, doch es wurde nur einer! Es fehlte am heutigen Nachmittag einfach der Killerinstinkt und am Ende das Quentchen Glück, dass die Murmel mal über die Linie geht.

Tief stehende Wendezeller und ein holpriger Platz machten es uns nicht leicht, den Ball gekonnt nach vorne zu spielen. In der 1. Halbzeit erspielten wir uns daher nur wenige Chancen. Ein Freistoß von Timo, den der Keeper über die Latte abwehren konnte (22. Min.), und zwei Volleyabnahmen von Timo nach schöner Flanke von Fichte (31. Min.) und Dimi nach Eckball von Lukas (36. Min.) waren die einzigen zwingenden Situationen. Unsere Außen Lukas und Peer konnten ihre Schnelligkeit zu selten ausspielen, und auch durch die Mitte kamen zu wenige Ideen. So hingen unsere Spitzen Collin und Timo in der Luft.

Unsere 1. Herrenmannschaft hat wieder in die Erfolgspur zurückgefunden. Das ist der wichtigste Aspekt nach dem heutigen Spiel in der Bezirksliga Staffel 2 für unser Team und sein fantastisches Umfeld.

Doch es wurde die erwartet schwere Aufgabe gegen einen Gegner, der schon im Vorfeld vollmundig ankündigte hier in Volkmarode gewinnen zu wollen. Für unser Team galt es, wieder zu alter Stärke zurückzufinden und weiter oben an die ersten Teams den Anschluss zu halten. Unter der Woche wurde wie immer gut trainiert und man hatte sich viel vorgenommen. Doch der Gegner ließ am heutigen Tag nicht viel zu.

Schon zu Beginn des Spiels unterband der SV Teutonia viele unserer Angriffe. Unser Team kam nicht richtig ins Spiel und fand keine Mittel den Gegner wirklich unter Druck zu setzen. So hatten die Groß Lafferder auch zu Beginn zwei hundertprozentige Chnacen. Bei der ersten konnte unser Keeper Christoph Grziwa sensationell noch den Ball, schon im Liegen, mit der Hand über das Tor lenken. Bei der zweiten Situation senkte sich ein langer Ball noch auf das Tor. Die Querlatte verhinderte die Führung für unseren Gegner. Hier wäre auch Christoph machtlos gewesen.